Les Olympiades

Ein Film von Jacques Audiard
Demnächst

Paris, die Stadt der Liebe. Hier leben Émilie, Nora, Amber und Camille, drei junge Frauen und ein junger Mann, zwischen Sehnsüchten, Abenteuern und Dramen. Ihre Wege kreuzen sich im 13. Arrondissement – eigentlich sind sie nur befreundet, manchmal verliebt, oft beides. Die lebensfrohe Émilie hält sich nach ihrem Hochschulstudium mit Gelegenheitsjobs über Wasser, hat schnellen Sex und träumt von einer Beziehung. Der attraktive Camille zieht bei ihr als Mitbewohner ein und obwohl die beiden kein Paar werden, leben sie ihre gegenseitige körperliche Anziehung leidenschaftlich aus. Camille ist Lehrer und hat Ideale, aber kein Interesse an einer Beziehung, nur an unkompliziertem Sex. Doch als er Nora kennenlernt, glaubt er, die grosse Liebe gefunden zu haben. Nora ist in die Stadt gezogen, um ihrer Vergangenheit zu entfliehen und ihr Jurastudium wieder aufzunehmen. Sie fühlt sich jedoch bald stärker zur geheimnisvollen Amber Sweet hingezogen, die erotische Dienste online anbietet. Keiner will sich richtig festlegen… alle sind auf der Suche und ringen um Liebe, Selbstbehauptung und Freiheit.

In dynamischen Schwarz-Weiss-Bildern fängt Jacques Audiard das Innenleben einer jungen Bohème-Generation in der multikulturellen Hauptstadt Frankreichs ein. Sein poetischer Liebesreigen über eine moderne Gesellschaft geprägt von Dating Apps und Sex im Internet trifft den Puls der Zeit.

Cannes Film Festival 2021
Im Wettbewerb

Details zum Film

Regie

Jacques Audiard

Mit

Lucie Zhang, Makita Samba, Noémie Merlant, Jehnny Beth

Genre

Drama

Land, Jahr, Dauer

FR 2021, 105'

Jugendfreigabe

16

Format

Medienstimmen

«Ein feinfühlig inszeniertes, intimes, erotisches Drama und authentisches Zeitdokument in wunderschönen Schwarzweissaufnahmen.» OutNow

«Ein starkes und zugleich zärtliches Porträt über Liebe und Einsamkeit.» The Upcoming

«Das Porträt einer jungen Generation, die versucht, sinnvolle Beziehungen aufzubauen aus Verbindungen, die auf Treibsand fussen.» Indiewire

«Eine seidige, gefühlvolle Schwarz-Weiss-Tapisserie über alleinstehende Millennials auf der Suche nach Anschluss.» Variety