The Velvet Queen

Ein Film von Marie Amiguet, Vincent Munier
The Velvet Queen

Im Herzen des tibetischen Hochlands ist die Natur unberührt und von einzigartiger Schönheit. Hier leben wilde Yaks, Wölfe, Tschirus und viele andere Tiere. Der renommierte Naturfotograf Vincent Munier und der Schrifsteller Sylvain Tesson erklimmen die kargen Gipfel auf der Suche nach einem besonders scheuen Lebewesen, dem Schneeleoparden. Die Raubkatze zeigt sich kaum, doch ihr entgeht nichts. So folgen die beiden Abenteurer ihrer Fährte, trotzen der Kälte und warten geduldig auf ihr Erscheinen. Es ist ein äusserst elektrisierender Moment, als das majestätische Tier endlich aus seiner Deckung kommt und die Aufmerksamkeit auf seine Beobachter richtet.

Begleitet von den melodischen Klängen der beiden Musiker Warren Ellis und Nick Cave, entfalten die gewaltigen Naturaufnahmen einen visuellen Sog, der das Publikum in seinen Bann zieht. ‹Der Schneeleopard› ist eine besinnliche Reise in die stille Erhabenheit einer Wildnis, die zu verschwinden droht, und die den Menschen Bescheidenheit und Achtsamkeit lehrt. Der Film feierte seine Premiere am Filmfestival von Cannes 2021.

Cannes Film Festival 2021
Special Screening

Details zum Film

Regie

Marie Amiguet, Vincent Munier

Mit

Sylvain Tesson, Vincent Munier

Land, Jahr, Dauer

Frankreich, 2021, 92'

Jugendfreigabe

Format

DCP, Farbe, 1.85, Dolby digital 5.1

Medienstimmen

«Die Bilder sind atemberaubend.» Le Figaro

«Eine Ode an die Natur, hypnotisch und geheimnisvoll.» Télérama

«Ein Geschenk des Himmels für Liebhaber des beobachtenden Dokumentarfilms, philosophischen Kinos und wilder Natur.» Cineuropa

«Munier und Tesson fangen erhabene Momente ein, wenn sich der Schneeleopard als Ehrengast in letzter Minute endlich zeigt.» Le Parisien

«Eine filmische Rückbesinnung auf das Animalische im Menschen, eine Lektion in Demut gegenüber der Natur und eine meditative Versenkung.» Livreshebdo

«Die ungewöhnliche Reise der beiden sympathisch Verrückten wird zu einer besinnlichen Ode an die kostbare Wildnis.» Zurich Film Festival